Die 5 Vorteile von Erbsen im Hundefutter

Veganes Hundefutter, ja! Aber du bist dir nicht sicher, welche Proteinquelle du als Alternative zu Fisch und Fleisch wählen sollst? Mais, Getreide, Linsen oder Sojaprodukte, die Auswahl der pflanzlichen Proteinquellen ist groß. Die Erbse zählt als eine der bevorzugten Proteinlieferanten, da sie durch den geringen Fettanteil viele vorteilhafte Eigenschaften mit sich bringt. Um dir einen Überblick zu geben, haben wir dir die 5 Vorteile der Erbsen im Hundefutter aufgelistet:

  • Muskelaufbau
  • Verhindern Schwankungen im Blutzuckerspiegel
  • Senken Risiko auf Diabetes und stärken das Immunsystem 
  • Risiko von Durchfall oder Verstopfung wird gesenkt, durch Regulierung der Feuchtigkeit im Darm 
  • Reduzierung des Risikos für Muskelschwund und grauer Star durch Lutein und Zeaxanthin

Die Erbse: Vitaminbombe und Proteinlieferant vereint im Hundefutter

Erbsen, auch Garten- oder Speiseerbsen genannt, zählen als Schmetterlingsblütler zu den Hülsenfrüchten und sind damit die ältesten bekannten kultivierten Vertreter dieser Pflanzenfamilie. Das Gemüse stammt ursprünglich aus Kleinasien und wurde als Proteinquelle genutzt. Es gibt verschiedene Formen, darunter Ackererbsen, Palererbsen, Markerbsen und Zuckererbsen.

Hülsenfrüchte wie Erbsen enthalten viele wichtige Vitamine wie A, B6, C und K. Zudem sind sie reich an Spurenelementen wie Eisen, Kalium, Zink und Magnesium. Erbsen sind daher nicht nur gesund, sondern können durch ihren niedrigen Fett- und Ballaststoffgehalt sowie die Aminosäurezusammensetzung den Muskelaufbau fördern. Durch die vielen Vitamine und den geringen Fettanteil sind Erbsen eine hochwertige Proteinquelle im Hundefutter. 

Mehl oder Stärke? Die verschiedenen Formen der Verarbeitung im Hundefutter

Erbsenstärke oder -mehl? Wir zeigen dir die Vor- und Nachteile der einzelnen Nahrungsergänzungen:

Das Erbsenmehl

Erbsenmehl ist ein gemahlenes Pulver aus getrockneten Erbsen. Besonders in Hundekeksen, aber auch im Hundefutter wird diese Zutat oft als Alternative zu Getreide verwendet oder um Nährstoffe zu ergänzen. Insbesondere in der veganen Hundeernährung ist das Zuführen von Erbsenmehl aufgrund der vielen Vitamine und Ballaststoffe sehr sinnvoll.

Erbsenmehl enthält Ballaststoffe, die die Verdauung fördern und das Sättigungsgefühl verstärken können.

Da Erbsenmehl noch nicht lange als Zutat für Hundefutter gilt, gibt es kaum Studien zu langfristigen Auswirkungen von Erbsenmehl auf Hunde. Generell gilt: Falls deine Fellnase allergisch auf Hülsenfrüchte reagiert, sollte der Konsum von Erbsenmehl vermieden werden.

Die Erbsenstärke

Erbsenstärke ist eine mittelstarke Amylosestärke. Aufgrund ihres hohen Amylosegehalts ist Erbsenstärke gegenüber Temperatur, Scherung und pH-Wert stabiler und daher schwieriger zu kochen oder aufzulösen. Beim eigenem Kochen  oder beim Barfen kann es daher vorteilhaft sein, Erbsenmehl anstelle von Erbsenstärke zu verwenden.


Die Hülsenfrucht aus der Dose - harmlos oder giftig?

Erbsen sind grundsätzlich nicht giftig für Hunde. Es ist jedoch wichtig, dass die Erbsen gekocht sind, da sonst unangenehme Blähungen bei deinem Liebling auftreten können. Hülsenfrüchte sind im rohen Zustand schwerer verdaulich als gekocht, aber im rohen Zustand sind sie nicht giftig. 

Auf den Verzehr von Erbsen aus der Dose sollte jedoch verzichtet werden. Solche Produkte enthalten oft relativ viel Natrium und Zucker. Ein hoher Natriumgehalt kann den Wasser- und Elektrolythaushalt beeinflussen, was zu einer ungleichen Wasserverteilung im Körper führen kann. Übermäßiger Zuckerkonsum kann zu Diabetes führen.

Hundefutter ohne Erbsen

Es gibt mehrere Gründe, warum du deinem Vierbeiner Hundefutter ohne Erbsen geben solltest. Wenn deine Fellnase bereits Verdauungsprobleme hat oder nur leicht verdauliches Futter verträgt, sollte auf die Fütterung von Erbsen verzichtet werden. Wenn deine Fellnase anfällig für Blähungen ist, sollten Erbsen ebenfalls aus dem Speiseplan gestrichen werden, da auch gekochte Erbsen in seltenen Fällen zu Blähungen führen können. Bei einer Unverträglichkeit oder Futtermittelallergie  gegenüber Erbsen sollten diese nicht in die Ernährung aufgenommen werden. Einige Experten sind auch der Meinung, dass Erbsen nicht täglich, sondern nur gelegentlich gefüttert werden sollten, um die Umwandlung von Kohlenhydraten in Glukose zu regulieren und damit das Risiko von Herzerkrankungen oder Diabetes zu verringern.

FAQ

Welche Hülsenfrucht ist für Hunde am gesündesten?

Als eine der gesündesten Hülsenfrüchte gilt die Kichererbse, da sie auf 100 g etwa 9 g Eiweiß enthält. Dabei beträgt der Fettgehalt lediglich 1,6 g, wobei ein Großteil davon aus ungesättigten Fettsäuren besteht.

Welche Alternativen gibt es?

Wenn dein Hund beispielsweise an Allergien leidet, kann Soja als Alternative verwendet werden. Soja weist eine hohe Eiweißqualität auf und wird daher gerne in Hundefutter eingesetzt. Getrocknete Sojabohnen enthalten etwa 35% Eiweiß.

Können Erbsen im Hundefutter schädlich sein?

Wenn im Dickdarm zu wenige Bakterien vorhanden sind, können Erbsen Blähungen verursachen. Daher sollten Erbsen nicht in großen Mengen verfüttert werden. Bei Zuchthündinnen sollten keine Erbsen verabreicht werden, da sie einen hohen Gehalt an Phytoöstrogenen aufweisen, was die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen kann.