Empfehle & Spare

||BEDARFSDECKEND|| Starkes Immunsystem – Gesunde Pfoten durch den Winter!

Über die Feiertage haben wir ihn uns so sehr herbeigesehnt. Und nun ist er mit etwas Verspätung doch noch über uns hinein gebrochen: Der Winter! Deutschland wird von Schnee bedeckt. Bitterkalt war es in den letzten Tagen. Nicht nur wir Menschen sind nun besonders anfällig für Grippe und Co. Auch unsere Hunde profitieren davon, wenn wir ihr Immunsystem in der dunklen Jahreszeit unterstützen. Deswegen gibt es heute ein voll bedarfsdeckendes

veganes Rezept für Hunde

, das die Abwehrkräfte stärkt und Krankheitserregern keine Chance lässt.

Einkaufsliste

  • Süßkartoffeln
  • rote Linsen
  • Bio- Erbsenproteinpulver (80% Protein)
  • Obst und Gemüse nach Belieben – bunt gemischt –> wir wählen Kaki, Apfel, Nashi- Birne, Fenchel, Zucchini, Möhren, Salat und Gurke
  • Öl
  • Mineralstoffmischung ALL-IN VELUXE
  • Hagebuttenpulver
  • Hochwertiges Öl z. B. „Dr. Budwig Omega-3 DHA mit Algenöl“

Die Mengenangaben einer vollwertigen Tagesration lauten wie folgt (bitte beachtet, dass die Zutaten auf unser

ALL-IN VELUXE

 abgestimmt wurden):

Zutaten5 kg Hund15 kg Hund25 kg Hund
Süßkartoffel (Rohgewicht)100 g250 g300 g
Linsen (Kochgewicht)80 g150 g270 g
Erbsenprotein15 g40 g55 g
Obst/Gemüse gemischt50 g100 g100 g
Öl5 g15 g25 g
ALL-IN-VELUXE4,5 g10,5 g16,5 g
HagebuttenpulverMenge laut Herstellerangaben
Hochwertiges Öl z. B. „Dr. Budwig Omega-3 DHA mit Algenöl“Menge laut Herstellerangaben

Schon die Farbe verspricht einen ultimativen Vitaminkick. Und nicht nur damit kann die 

Süßkartoffel

 auftrumpfen. Ein Stoff namens „Caiapo“ lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Nicht nur Diabetiker profitieren von diesem Effekt.

Wichtig für einen gesunden Organismus und einen funktionierenden Stoffwechsel ist die Bereitstellung aller essentiellen Aminosäuren. Als Proteinlieferant dienen dafür heute 

rote Linsen

und ein

Bio- Erbsenproteinpulver

.

Damit eine bunte Vielfalt an Vitaminen und Vitalstoffen im Napf landet, wird beim 

Obst und Gemüse

wild gemischt. Wir haben uns heute für Kaki, Apfel, Nashi-Birne, Fenchel, Zucchini, Möhren, Salat und Gurke entschieden. In der Gesamtheit ergibt das eine super gesunde Vitaminbombe!!

Natürlich dürfen ein hochwertiges

Öl

(wir benutzen eine Omega-3-Mischung) und unser

ALL-IN VELUXE 

Mineralstoffpulver nicht fehlen.

Dazu geben wir 

Hagebuttenpulver

. Dieses gilt als Geheimtipp zur Stärkung des Immunsystems und wird nicht umsonst bei Erkrankungen wie Demodex- Räude oder entzündlichen Prozessen eingesetzt. Grund dafür ist der hohe Gehalt an Vitamin C, der durch kaum eine andere Pflanze erreicht wird.

Zubereitung

Die Süßkartoffeln und Linsen werden gekocht, wie immer mindestens 15 Minuten länger als für den Menschen üblich. Dadurch garantieren wir die Bereitstellung der enthaltenen Nährstoffe.

In der Zwischenzeit werden die anderen Zutaten, außer das Hagebuttenpulver, abgewogen. Das Obst und Gemüse wir fein püriert und mit dem Rest vermengt. In Kombination mit etwas Wasser kann man kleine Bällchen formen – das sieht schön aus beim Garnieren ?

Sind die Süßkartoffeln und die Linsen gar, kann alles zusammen angerichtet werden. Wichtig ist, dass das 

ALL-IN VELUXE 

unter die abgekühlten Zutaten gemischt wird, um die Nährstoffe nicht zu schädigen.

Zu guter Letzt wird das Hagebuttenpulver als Topping oben auf gestreut.

Gut gestärkt kann der Winter unseren Lieblingen nun nichts mehr anhaben!

Hagebuttenschalen → bitte Angaben des jeweiligen Herstellers beachten. Das Pulver gibt es in vielen Online- Shops und im gut sortierten Zoofachmarkt.

1. Linsen, Nudeln und Gemüse kochen

Grundsätzlich gilt: Bei stärkehaltigen Produkten wie Linsen, Nudeln, Reis und Co immer die doppelte Kochzeit annehmen wie für uns Menschen. das bedeutet z.B.: Nudeln, die für den Menschen 10 Minuten gekocht werden, müssen für den Hund 20 Minuten gekocht werden um die Stärke optimal aufzuschließen und für den Hund verwertbar zu machen. Bei der Verfütterung von Gemüse gilt: Was Ihr als Mensch roh verzehrt, darf auch der Hund roh erhalten. Alles, was Ihr selbst kochen müsst, sollte auch für den Hund gekocht werden.Somit dürft Ihr beispielsweise roh verfüttern:
Karotten, Gurke, Salat, Zucchini, Kohlrabi, Kürbis
Gekocht werden sollten:
Mais, Fenchel, Spinat, Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen, Kartoffeln

Bitte achtet darauf, das Gemüse gut zu waschen, insbesondere wenn es mit Schale verfüttert wird. Viele Hundehalter greifen außerdem gerne auf Bio-Qualität zurück. Die verschiedenen Sorten könnt Ihr untereinander beliebig abwechseln. Macht Euch aber bewußt, dass Hülsenfrüchte und Mais mehr Kalorien enthalten, da sie stärkehaltig sind.

Die Verträglichkeit von Gemüse ist individuell. So enthalten beispielsweise Erbsen und Bohnen Oligosaccharide, die im Darm zu kurzkettigen Fettsäuren verstoffwechselt werden und in großen Mengen zu Durchfall und Blähungen führen können. Probiert einfach verschiedene Sorten aus und findet heraus, was Eurem Hund am besten schmeckt und was er am besten verträgt.

Wie Ihr das Gemüse zubereitet obliegt Euch: Ihr könnt es kleinschneiden, raspeln, mixen, garen bzw. garen und anschließend pürieren. Gerade mäkelige Tiere kann man eventuell mit gekochten Karotten überzeugen. Die Verdaulichkeit von klein geschnittenem bzw. gekochten Gemüse ist besser. Das Gemüse kurz und vorsichtig erhitzen, um den Erhalt der wasserlöslichen Vitamine zu verbessern. Gerne könnt Ihr auch einen Schuss abgekühltes Kochwasser über das Futter geben.

2. Obst gekocht oder roh dazugeben

Auch Obst kann gerne kombiniert und abgewechselt werden – abhängig davon was Euer Hund verträgt. Geeignet sind z.B. Äpfel, Orangen, Bananen, Himbeeren, Erdbeeren, Melonen.Wegen des enthaltenen Fruchtzuckers müsst Ihr Euch keine Sorgen machen. Dieser führt bei der Verfütterung von frischem Obst nicht zu Übergewicht. Bei adipösen Tieren sollten die Mengen an Banane jedoch gering gehalten und auf getrocknetes Obst möglichst verzichten werden. Dieses hat einen höheren Kaloriengehalt und führt kann außerdem zu Blähungen und Durchfall führen. Obstkerne sollten entfernt werden, da diese Blausäure enthalten.Bitte wascht das Obst vor der Verfütterung gründlich. Auch hier könnt Ihr bei der Zubereitung Eurer Fantasie freien Lauf lassen – von kleingeschnitten über geraspelt oder als Smoothie – erlaubt ist alles, was Spaß macht.

MENGENBERECHNUNG BEISPIEL: die Berechnung der Menge geht nach den unterschiedlichen Gewichtsklassen. Ein kleiner Hund benötigt z.B. im Verhältnis zum Körpergewicht mehr als ein großer Hund. Du orientierst Dich immer an der Menge der höchsten, von uns angegebenen Gewichtsklasse. Wenn Dein z.B. 6 kg wiegt, orientierst Du Dich an der Gewichtsklasse für 10 kg. Wenn Dein z,B. 32kg wiegt orientierst Du Dich an der Gewichtsklasse für 25kg, da das die höchste von uns angegebene Gewichtsklasse ist.

Hier ein Rechenbeispiel für Dich, wenn Dein Hund z.B. 32kg wiegt: Die höchste angegebene Gewichtsklasse liegt bei 25kg, also ist das Deine benötigte Referenzmenge. Ein 25kg Hund benötigt 100g Kichererbsen täglich. Demnach benötigt 1kg Hund in der Gewichtsklasse von 25kg —> 100g/25kg = 4g Kichererbsen pro kg Körpergewicht. Dann benötigt ein 32kg Hund 4g x 32 = 128g Kichererbsen/Tag. Diese Rechnung machst Du mit allen Zutaten. Ich hoffe, wir konnten Dir helfen.

Euer VEGDOG-Team

12 Idee über “||BEDARFSDECKEND|| Starkes Immunsystem – Gesunde Pfoten durch den Winter!

    • Tessa Zaune sagt:

      Liebe Frizzi, das Pulver enthält leider andere Nährstoffe als Erbsen für sich und kann daher nicht 1:1 ersetzt werden. Erbsenproteinpulver enthält eine höhere Menge der essentiellen Aminosäuren, dagegen hat die reine Erbse einen höheren Rohfasergehalt und im Vergleich eine geringere Menge an Proteinen. Bei Ersatz durch reine Erbsen erhält der Hund u.a. nicht die notwendige Proteinmenge, die er benötigt.
      Liebe Grüße vom VEGDOG Team!

  1. Aryane sagt:

    Ich liebe die Rezepte, dir ihr teilt!
    Meine Croquette wiegt 7,8 kg und ist zu dünn. Wir haben sie aus Rumänien adoptiert… 🙂
    Meine Frage ist: wo findet man genau wie viele Kalorien oder Gramms Essen sie braucht täglich? Auch wenn ich meine eigene Rezepte entwickeln möchte (mit eurem Veluxe noch dazu). Sie ist eine Mischling, mit vermutlich viel Dackel.
    Ich würde mir sehr über eine Antwort freuen. Danke!
    LG

    • Tessa Zaune sagt:

      Liebe Aryane, danke für Deine nette Nachricht :-). Am besten ist es, Du hältst Dich an unsere Rezepte im Blog und auf der Packung vom ALL-In Veluxe. Unsere Rezepturen wurden speziell von Tierärzten kalkuliert, damit sie bedarfsdeckend sind. Wenn Croquette etwas zu dünn ist und dafür keine medizinische Indikation vorliegt, kannst Du hochwertiges Öl wie s.B. Leinöl oder Hanföl zum Futter hinzufügen. Ausserdem kannst Du auch die Futtermenge etwas erhöhen. Halte uns bitte auf dem Laufenden. LG vom VEGDOG-Team

  2. Maria P. sagt:

    Hallo 🙂
    Ich hab eben eine Frage.
    In diesem Rezept werden die bereits gekochten Linsen abgewogen, hab ich das richtig verstanden?
    Und werden die Süßkartoffeln roh oder gekocht gewogen?
    Danke für eure Hilfe und die Rezepte! 🙂

    LG Maria

  3. Ilona Reiter sagt:

    Hallo liebes VEGDOG-Team!
    Meine Riesenschnauzer-Hündin ist jetzt 10 Jahre alt und wiegt 32kg. Ihr habt leider nur Angaben bis 25kg. Könnt ihr die Mengenangaben noch erweitern? Oder ist das für so große Hunde nicht geeignet? Oder habt ihr noch ein anderes Rezept ohne Tofu?
    Liebe Grüße
    Ilona

    • Tessa Zaune sagt:

      Liebe Ilona, die Berechnung der Menge geht nach den unterschiedlichen Gewichtsklassen. Ein kleiner Hund benötigt z.B. im Verhältnis zum Körpergewicht mehr als ein großer Hund. Du orientierst Dich immer an der Menge der höchsten, von uns angegebenen Gewichtsklasse – in Deinen Fall wären das die Mengenangabe für einen 25kg Hund.

      Hier ein Rechenbeispiel für Dich, wenn Dein Hund 32kg wiegt: Ein 25kg Hund benötigt 100g Kichererbsen. Demnach benötigt 1kg Hund in der Gewichtsklasse von 25kg —> 100g/25kg = 4g. Dann benötigt ein 32kg Hund 4g x 32 = 128g Kichererbsen/Tag. Diese Rechnung machst Du mit allen Zutaten. Ich hoffe, wir konnten Dir helfen.

        • Tessa Zaune sagt:

          Liebe Maria, bei dem Gewicht Deines Hundes (2,7kg) orientierst Du Dich an dem Rechenbeispiel für 5 kg. Kleinere Hunde haben im Verhältnis einen höheren Energie- und Nährstoffbedarf im Vergleich zu großen Hunden weshalb das 25kg Beispiel nicht ausreichend wäre. Sonnige Grüße vom gesamten VEGDOG-Team

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Invite & Earn

X
Signup to start sharing your link
Signup